Menu

Historischer Verdampfer wird technisches Ausstellungsstück am Hauptsitz in Niederwinkling

Kurzwegverdampfer wird als Monument aufgestellt

Am Donnerstag, 15.07.2021, wurde ein Verdampfer mit interessanter Geschichte als technisches Ausstellungsstück vor dem Büro- und Werksgebäude der VTA in Niederwinkling aufgestellt. Der Apparat ist mit einer Höhe von knapp 12 Metern und einem Gewicht von ca. 30 Tonnen einer der größten, jemals gefertigten Kurzwegverdampfer der Welt und war zudem eines der ersten Projekte der VTA.


Geschichtlicher Hintergrund

Kurz nach der Gründung im Jahr 1994 wurde die VTA mit der verfahrenstechnischen Auslegung sowie der Lieferung der Hauptkomponenten einer Kurzwegdestillationsanlage zur thermischen Entsäuerung von Palmöl beauftragt. Der Endkunde war ein produzierendes Unternehmen auf der indonesische Hauptinsel Java. Aufgabe war es, rotes Palmöl herzustellen: die Schwierigkeit dabei war, die freien Fettsäuren aus dem Palmöl abzutrennen, ohne dass dabei das Carotin, das dem Palmöl die rote Farbe verleiht, zusammen mit den Fettsäuren abgetrennt wird.

Hauptbestandteil der Lieferung waren zwei Kurzwegverdampfer des Typs VK 2000-5000 mit 50 m² Verdampferoberfläche und einer beheizten Länge von 8 m. Das Besondere daran war, dass niemals zuvor Apparate in dieser Größe gefertigt wurden. Auch die Hochdruckdampfbeheizung mit 35 bar Sattdampf stellte die Konstrukteure damals vor große Herausforderungen, da bei einem Innendurchmesser von 2 m ein besonderer Heizmantelaufbau notwendig ist. In enger Zusammenarbeit mit der Schwesterfirma STREICHER Maschinenbau in der Deggenau (Deggendorf), wurde diese Herausforderung angenommen und das Projekt erfolgreich umgesetzt.

Die Apparate und weitere Komponenten wurden 1997 in Indonesien montiert, konnten jedoch aufgrund von Unruhen sowie der politischen Situation im Land erst 1999 in Betrieb genommen werden. Bis 2005 wurde mit der Anlage entsäuertes Palmöl produziert.

Im Jahr 2007 wurden die Hauptkomponenten der Anlage von der VTA zurückgekauft und nach Deutschland verschifft. Nach Ankunft in Niederwinkling wurden die beiden Apparate eingelagert und zum Verkauf angeboten. Ein Verdampfer wurde als Teil einer Komplettanlage an ein Unternehmen in Zentral-Frankreich geliefert und in Betrieb genommen und wird dort zur Herstellung von Biodiesel eingesetzt. Der zweite Verdampfer lagerte seit seiner Ankunft im Jahre 2007 am Standort in Niederwinkling ohne weitere Verwendung.


Apparat wird vor dem VTA Büro- und Werksgebäude aufgestellt

Durch die geschichtliche Relevanz des Apparates entschloss man sich die technische Meisterarbeit als Monument vor das Büro- und Werksgebäude der VTA in Niederwinkling aufzustellen. Der auf einer Stahlkonstruktion montierte Apparat ist von unten zugänglich und wird mit einer Beleuchtung ausgestattet, um das Innenleben des Verdampfers sehen und die Funktionsweise verstehen zu können. Bei der Aufstellung und Montage am Standort waren neben Oliver Stoll (Geschäftsführer, VTA GmbH & Co. KG) und Bernhard Senninger (Technischer Leiter, VTA GmbH & Co. KG) auch Ludwig Waas (Bürgermeister Niederwinkling) und die lokale Presse vor Ort.

Geschäftsführer Oliver Stoll ist stolz, das Unikat nun hier am Hauptsitz der VTA präsentieren zu dürfen:

„Der Verdampfer ist eine technische Meisterleistung. Es ist etwas ganz Besonderes ihn hier aufzustellen. Für unsere Mitarbeiter und Kunden aus aller Welt ist der Verdampfer eine Demonstration der Technologie, Erfahrung und Qualität, die wir nun schon seit mehr als zwei Jahrzehnten liefern.“

Ein kurzer Beitrag auf Niederbayern TV ist unter deggendorf.niederbayerntv.de (ab Minute 2:50) zu sehen.

Sie haben die für diesen Inhalt erforderlichen Cookies nicht aktiviert.

erforderliche Cookies aktivieren und Inhalt anzeigen